Friedenskirche

Die Friedenskirche wurde 1969/70 vom Architekt Gustav Gsaenger geplant und gebaut. Zahlreiche evangelische Kirchen im Münchner Raum u.a. die Matthäuskirche in München wurden ebenfalls von ihm gebaut.
Am 20. Dezember 1970 wurde die Kirche feierlich eingeweiht unter dem damaligen Pfarrer Dr. Wolfgang Höhne.

An der Altarwand (Ostseite) befindet sich ein Glasfenster von Hubert Distler (1919 - 2004)  mit dem Titel "Sonne und Erde".

 

 

 

 

 

 

Links neben dem Altar befindet sich ein Standkreuz aus Bronze von dem Künstler Karlheinz Hoffmann (geb. 1925).

 

 

 

 

 

 

Die anfangs eingebaute elektronische Orgel auf der Empore wurde 2003 durch eine Pfeifenorgel von Christoph Kaps ersetzt. Am 18. Mai 2003 erklang die Orgel zum ersten Mal bei einem Festgottesdienst. Näheres zur Orgel finden Sie hier.

Heute finden in der Friedenskirche immer wieder Konzerte mit namhaften Künstlern an der Kaps-Orgel statt.

 

 

 

 

Die Friedenskirche bietet ca. 150 Sitzplätze im Kirchenschiff und auf der Empore.

Zur Friedenskirche gehört der Glockenturm, der sich hinter der Kirche befindet.

Seit dem 2.Weltkrieg hing dort nur noch eine Glocke.

Im Jahr 2009 ließ die Kirchengemeinde vier neue Glocken gießen. Der Turm wurde renoviert und bekam eine neue, rote Krichturmspitze (Architekturbüro Lichtblau, München). Am 27. September 2009 wurden beim Gemeindefest der Turm und das neue Geläut mit einem Festgottesdienst feierlich eingeweiht.

Die historische Glocke aus dem Jahr 1936 hat ihren Platz am Fuß des Turms gefunden. Dort ist sie ein Teil des Museums "Evangelisch in Eichenau" geworden, das jederzeit zugänglich ist.

Festgottesdienst im Innenhof bei der Turm- und Glockeneinweihung am 27. September 2009.