Kinderchor

Der Kikeriki-Chor war 20 Jahre lang ein fester Bestandteil unserer Gemeinde.
Zum 1. Advent 2017 beendet Friederike Plum die Kinderchorarbeit.

Hier geht es zur aktuellen Seite des Kinderchors.

 

Beitrag aus dem Impuls Winter 2017/2018:

Liebe Gemeinde,

zum ersten Advent werde ich die Kinderchor-Arbeit in Eichenau beenden. Nach 20 Jahren mit vielen Kindern, schöner Musik und Musicals ist es für mich an der Zeit, mit diesem Teil meiner Arbeit aufzuhören.

1997 hat es für mich mit dem Kikeriki-Chor begonnen. Ein Jahr zuvor hatte ich ein Chorleiterseminar besucht, Musik ist nun mal mein liebstes Hobby. Tobias Rilling, der damals Diakon in Eichenau war, sprach mich daraufhin an, ob ich nicht Lust hätte, einen Kinderchor zu leiten. Heiligabend gab es sowieso immer ein Kindersingspiel. Daraus sollte im Frühjahr 1997 nun der Kikeriki-Chor entstehen.

Anfangs waren es 8 bis 10 Kinder im Grundschulalter, die zusammen probten. Wir erarbeiteten Kinderlieder mit christlichem Inhalt und sangen dann auch in der Kirche im Gottesdienst, bei Gemeindefesten und bei sonstigen Gelegenheiten. Mit der Zeit kamen immer mehr Kinder, so dass wir zeitweise ein Kinderchor mit 20 bis 40 Kinder waren.

Besonders schön war es mit den Kindern ein Musical zu erarbeiten. Meist ging es dabei um Geschichten aus der Bibel, die durch die Musik und das Schauspiel für die Kinder sehr lebendig wurden. Und es war aufregend, wenn dann in Kostümen und mit Instrumentalbegleitung diese Musicals aufgeführt wurden. So manch kleiner Sänger hat da ein erstes Mal ganz mutig solo gesungen.

In guter Erinnerung bleiben mir auch unsere Auftritte beim Adventsmarkt der Gemeinde Eichenau in Erinnerung, unser Auftritt im Radio bei der 50-Jahr-Feier der Gemeinde, Auftritte im Pflegeheim und unser gemeinsames Lied mit Kindern aus Wischgorod.

In den letzten Jahren gab es dann gemeinsam mit unserem ehemaligen Religionspädagogen Kevin Schmidt „Kinder-Musical-Freizeiten“. Dabei wurde mit den Kinderchor-Kindern und weiteren Kindern ein Musical einstudiert und inhaltlich erarbeitet mit Singen, Basteln, Schauspielen und Rahmenprogramm. Die Auftritte danach waren dann die Belohnung für die Mühen. Hierbei möchte ich mich besonders bei Herrn Schmidt bedanken und bei den Jugendlichen, die als kompetente Mitarbeiter dabei waren. Ohne sie wären diese Projekte unmöglich gewesen. 

Mein Dank gilt auch allen Musikern, die den Kinderchor begleitet haben. Und natürlich meiner Familie, die mich dabei sehr unterstützt hat, sei es mit guten Ideen oder ganz konkret beim Begleiten auf dem Klavier, Gitarre und Posaune.

Friederike Plum

 

Facebook